Probenähen beim Latzzy.Dress von Sara&Julez

(Puh, hoffentlich legt sich bald die Aufregung um die Datenschutz- und Werbungsaffaire, aber bis dahin weise ich eben auch darauf hin.

Dieser Beitrag enthält Werbung: im Rahmen des Probenähens habe ich den Schnitt kostenlos erhalten. Alle Stoffe wurden selbst gekauft und alles Geschriebene ist meine eigene Meinung)

 

Wie vielleicht manche bei Facebook gesehen haben, durfte ich beim Probenähen für Sara & Julez‘ Latzzy.Dress mitmachen. Mein allererste Probenähen und ich fand es so spannend, dass ich gleich wieder möchte!

Der Aufruf kam über Instagram und wie das so ist, habe ich Tanja eine Nachricht mit ein paar Bildern geschickt und schwups, war ich dabei. Das EBook hat während des Nähens noch einige Änderungen erfahren, aber entstanden ist ein Schnitt für ein wunderschönes Satzkleid für Kinder von Größe 68 bis 152.

Das Schnittmuster ist für Stoffe wie Cord, Canvas oder Seat ausgelegt, also etwas dickere Stoffe, da es dadurch schöner fällt. Und glaubt mir, das tut es bei dünner Webware wirklich nicht, ich habe es getestet 🙂

„Probenähen beim Latzzy.Dress von Sara&Julez“ weiterlesen

Advertisements

Wenn Pinterest nur noch Kinderkleider zeigt

Pinterest ist ein Spiegel der Seele, sagt man. Natürlich nicht, aber kaum ein Programm spiegelt unsere Interessen so wie Pinterest. Wurden mir vor ein paar Jahren noch Bilder von den schönsten Kuchen und Vorspeisen angezeigt, ging es über Interieur und Frisuren schleichend zu meinem momentanen Hobby. Öffne ich die App, so sehe ich auf Anhieb wunderschöne Romper und T-Shirts, in bunten Farben, mal aus Jersey, mal aus Leinen. Natürlich denke ich bei jedem Teilchen, dass ich das unbedingt haben möchte – selbst genäht – und so sitze ich in vielen Momenten des Mittagsschlafes der Kleinen in meinem Nähzimmer, Pinterest neben mir, und grüble, wie mein Ergebnis genauso schön wird.

Ich habe mir dieses Bild (Klick) zum Vorbild genommen und bin bin mit Ergebnis richtig zufrieden! Der Stoff ist wieder der wunderbare Leinenstoff vom Händler meines Vertrauens, der noch mal Nachschub für mich hatte!

„Wenn Pinterest nur noch Kinderkleider zeigt“ weiterlesen

Strampler aus Musselin und Leinen und ein Minitutorial für Taschen

Wieder einmal habe ich den Harem Romper von Brindille & Twig vernäht, wieder einmal bin ich total verliebt in den Schnitt. Dieses Mal sind es Strampler für zwei Neugeborene kleine Babyjungen, die gerade erst das Licht der Welt erblickt haben und hach, ich könnte immer eine Träne der Rührung verdrücken, wenn ich an dieses Wunder denke.

Ich habe hier schon einmal über meine Erfahrungen mit Brindille & Twig berichtet und muss dazu daher gar nicht mehr viel sagen. Dieses Mal habe ich nur den Schnitt in der Größe angepasst. Als amerikanischer Schnitthersteller werden im Schnittmuster Größe 52 und 62 angeboten, da ich aber eine 56 haben wollte, habe ich Pi mal Daumen dazwischen geschnitten. Ich hoffe, das hat hingehauen, aber bisher haben sich die Mamis nicht beschwert. (Die Babys haben mal geweint, aber das nehme ich an dieser Stelle nicht persönlich.)

1AC1FBCC-CD0F-4512-B07C-0765D6B23663

Wie man vielleicht schon entdecken konnte, liebe ich bei Kindersachen Taschen auf dem Oberteil. Kleine, runde oder eckige Taschen die niemand braucht und trotzdem so gut aussehen. Bei runden Taschen behelfe ich mir mit einem kleinen Trick.

Minitutorial Tasche nähen

  1. Um die Rundung ordentlich hinzubekommen, habe ich mir Schablonen aus Pappe zugeschnitten und lege diese auf das Stück Stoff.
  2. Anschließend nähe ich mit einer sehr weiten Stichlänge, bei mir 4 oder 5, um die Pappe herum. Das muss nicht ordentlich sein, wichtig ist nur, dass zwischen Pappe und Naht ein guter Zentimeter Abstand besteht und die Naht weder am Anfang noch am Ende verriegelt wird.
  3. Anschließend ziehe ich an einer Seite am Oberfaden, raffe damit den Stoff und dieser legt sich um die Vorlage herum. Weit überschüssigen Stoff kann man an dieser Stelle abschneiden, sollte aber hier nicht zu knausrig sein, sonst wird das Nähen später schwieriger.
  4. Zieht man anschließend die Tasche vorsichtig von der Vorlage herunter, kann man sie direkt in Form auf das Oberteil legen und annähen. Zu Beginn meiner noch kurzen Nähkarriere habe ich die Tasche immer mit Wondertape befestigt, jedoch ist mir das mittlerweile zu frimmelig und geht auch so.

Wie bei meinen meisten Kleidungsstücken habe ich mich auch hier an einen neuen Level herangewagt. (Denkt euch einen kleinen Trommelwirbel!) Knopflöcher!!! Und zwar ohne richtigen Knopflochfuß und Knopflochautomatik! Jahaaa! Eine Anleitung, wie das geht, habe ich mal wieder bei Anna von einfach Nähen gefunden und sie hat recht, so schwer ist das gar nicht.

47ECBB91-2DC0-4892-A4EF-F6E670086BD3Mein „nicht-richtiger“ Knopflochfuß kann, dank meines fehlenden Anwendungswissens, nur die Länge eines Knopfloches anzeigen, zu mehr habe ich ihn nicht gebracht, aber das macht gar nichts. Da Anna, wie oben schon geschrieben, das vorzüglich erklärt, kommt von mir nur die Kurzversion. Ich habe eine Naht mit sehr schmalen, engem Zickzackstich genäht, dann die Nadel verstellt und den Zickzackstick verbreitert um das Knopfloch zu begrenzen (ganz wichtig ist da das Handrat und Geduld!) und anschließend wird wieder mit kleinem Abstand zurückgenäht, so dass das Knopfloch entsteht. Und hier geht es direkt zu Einfach Nähen: Klick

8873DBFE-6AA0-4792-817E-60038E47FD01Ich habe die Knopflöcher nur ca. 15 Mal geübt, bis ich an den Overall bin, um sie dann beim ersten Overall 0,5 cm zu klein zu machen. Wie das eben so ist, haben dann meine Holzknöpfe nicht mehr durchgepasst und ich musste auf andere ausweichen. Glücklicherweise hatte ich sowieso ein neues Projekt in der Schublade liegen, nämlich die überziehbaren Knöpfe von Snaply, doch darüber werde ich demnächst berichten.

4F7C08F0-AEC6-4EF1-B3FE-EBA543C25BB8Der zweite Overall hat dann die Holzknöpfe bekommen, schön mit der Maschine angenäht!

4969F6E4-466C-491C-8103-68F6FA0B26DC

Beide Strampler sind aus einer Kombination von Musselin und Leinen genäht. Musselin ist ja sowieso der Dauerbrenner unter den Stoffen für Babys und Leinen ist auch immer mehr am kommen. Beide Stoffe sind schön leicht und luftdurchlässig und daher bestens geeignet für den Sommer und noch dazu sind sie ganz weich auf Babys Haut!

So kleine Kleidungsstücke sind schon immer wieder süß, findet ihr nicht auch?

Liebe Grüße

Stehsternchen (die hofft, dass bald noch mehr Babys geboren werden, damit sie wieder Babysachen nähen kann)