Probenähen beim Latzzy.Dress von Sara&Julez

(Puh, hoffentlich legt sich bald die Aufregung um die Datenschutz- und Werbungsaffaire, aber bis dahin weise ich eben auch darauf hin.

Dieser Beitrag enthält Werbung: im Rahmen des Probenähens habe ich den Schnitt kostenlos erhalten. Alle Stoffe wurden selbst gekauft und alles Geschriebene ist meine eigene Meinung)

 

Wie vielleicht manche bei Facebook gesehen haben, durfte ich beim Probenähen für Sara & Julez‘ Latzzy.Dress mitmachen. Mein allererste Probenähen und ich fand es so spannend, dass ich gleich wieder möchte!

Der Aufruf kam über Instagram und wie das so ist, habe ich Tanja eine Nachricht mit ein paar Bildern geschickt und schwups, war ich dabei. Das EBook hat während des Nähens noch einige Änderungen erfahren, aber entstanden ist ein Schnitt für ein wunderschönes Satzkleid für Kinder von Größe 68 bis 152.

Das Schnittmuster ist für Stoffe wie Cord, Canvas oder Seat ausgelegt, also etwas dickere Stoffe, da es dadurch schöner fällt. Und glaubt mir, das tut es bei dünner Webware wirklich nicht, ich habe es getestet 🙂

„Probenähen beim Latzzy.Dress von Sara&Julez“ weiterlesen

Advertisements

Julika, die Wandelbare

Vorsicht, in diesen Zeilen steckt unbezahlte Werbung.

Endlich habe ich mal wieder etwas vorzuweisen. Ehrlich gesagt, bin ich gerade ziemlich mit Nähen beschäftigt, fast schon rund um die Uhr, aber das ist noch geheim, denn ich durfte beim Probenähen von Sara & Julez mitmachen und bin schwer begeistert.

Um die Wartezeit bis zur Veröffentlich zu überbrücken, zeige ich euch meine neue Hose. Ja, tatsächlich, ich habe mir eine Hose genäht.

Schon vor längerer Zeit ist mir Julika bei Pinterest aufgefallen und hat mich auf Danies Seite (Prülla!) gelockt und tagelang festgehalten. Ich habe alle ihre Beiträge gelesen und einige Schnittmuster gekauft, doch an eine Hose wollte ich mich nicht trauen. Aber da der Frühling sich dieses Jahr direkt zu einem Sommer aufgeschwungen, meine leichte Sommerhose Löcher in der Größe eines Kuchentellers hatte und ich sowieso mal wieder was für mich nähen wollte, wurde es Zeit!

Julika ist, wie erwähnt, eigentlich ein Jumpsuit, kann aber unglaublich oft abgewandelt werden und so war meine erste Julika eine kurze Hose. Genäht aus Leinen, obwohl der Schnitt für Sweat und Jersey ist, hab ich die Hose nur knapp über den Po bekommen trotz des eingesetzten Jerseyringes am Bauch. Wer sich an die Empfehlungen hält, ist also klar im Vorteil. Und zu meinem Pech war sie nach einem Mal tragen so ausgeleiert, dass ich sie erst Mal wieder auf den Nähtisch verfrachtet habe.

Julika von PrüllaMeine zweite, aktuelle Julika ist aus Jaquard, also wieder nicht die perfekte Stoffwahl, aber so hübsch anzusehen und mit den zwei nutzbaren Seiten auch so geschickt.

Der Hosenschnitt ist recht einfach und auch für wenig erfahrene Anfänger geeignet . Die Falten sind wirklich nicht schwer zu nähen, geben der Hose aber das gewisse Etwas und, und das liebe ich ja besonders, es gibt Hosentaschen! An dieser Stelle kam dann natürlich auch die andere Stoffseite zum Einsatz.

Julika von PrüllaJulika von PrüllaIch habe Kaufgröße 34 und daher auch eine 34 genäht, die Beinlänge habe ich direkt an mir abgesteckt, denn ich habe nicht gerade die Beinlänge von Pretty Woman. Die Hose ist, bis auf den Bund, etwas weit und dadurch sehr luftig. Perfekt für warme Tage, jedoch möchte ich sie so nicht zur Arbeit anziehen, denn sie legt an meinen Oberschenkel einfach noch mal fünf Kilogramm drauf. Da werde ich vielleicht noch einmal dran gehen, aber alles in allem bin ich begeistert!

Julika von PrüllaIch setze euch jetzt mal den Link auf Danies Seite, da findet ihr auch diesen wunderbaren Schnitt, also klickt hier, wenn es euch interessiert.

 

Und damit mache ich das erste Mal bei sew la la und Du für dich am Donnerstag mit

und noch mehr Julikas gibt es direkt bei Prülla

Wenn Pinterest nur noch Kinderkleider zeigt

Pinterest ist ein Spiegel der Seele, sagt man. Natürlich nicht, aber kaum ein Programm spiegelt unsere Interessen so wie Pinterest. Wurden mir vor ein paar Jahren noch Bilder von den schönsten Kuchen und Vorspeisen angezeigt, ging es über Interieur und Frisuren schleichend zu meinem momentanen Hobby. Öffne ich die App, so sehe ich auf Anhieb wunderschöne Romper und T-Shirts, in bunten Farben, mal aus Jersey, mal aus Leinen. Natürlich denke ich bei jedem Teilchen, dass ich das unbedingt haben möchte – selbst genäht – und so sitze ich in vielen Momenten des Mittagsschlafes der Kleinen in meinem Nähzimmer, Pinterest neben mir, und grüble, wie mein Ergebnis genauso schön wird.

Ich habe mir dieses Bild (Klick) zum Vorbild genommen und bin bin mit Ergebnis richtig zufrieden! Der Stoff ist wieder der wunderbare Leinenstoff vom Händler meines Vertrauens, der noch mal Nachschub für mich hatte!

„Wenn Pinterest nur noch Kinderkleider zeigt“ weiterlesen

In the jungle, the mighty jungle…

Der Beitrag enthält Werbung, da Markennennung. Alle Produkte sind selbst gekauft.

Endlich habe mich meiner Kleinen mal wieder etwas genäht das ich hier zeigen möchte. Mehr als zwei Wochen hat die Blogpause gedauert, diesen Zeitabstand hatte ich bisher noch nicht, jedoch wird es in Zukunft öfter dazu kommen, denn ehrlich gesagt, sowohl ihr als auch mein Bedarf an selbstgenühter Kleidung ist irgendwann gedeckt. Ich kaufe uns ja auch nicht jede Woche was Neues und so groß der Spaß an diesem Hobby ist, sollte man doch auch nicht maßlos sein.

Jedoch habe ich geschrieben, dass ich euch endlich mal wieder was zeigen kann und es stimmt, ich habe zwischenzeitlich eine Handvoll Kinderkleidungsstücke genäht, meist für Freunde, aber über nicht jedes kann man bloggen oder seid ihr an jedem T-Shirt das von der Nähmaschine hüpft interessiert? Eben! Aber das hier, das lohnt sich.

Ringer Tee Brindille&TwigDas Schmankerl heute ist ein Freebook von Brindille & Twig (schon wieder), ein ringer tee, ein T-Shirt oder Pullover. Der Schnitt ist sehr einfach und schnell genäht und die Größe 74 ist passgenau. Gerade bei so einfachen Sachen kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und ich habe mich endlich mal wieder an eine Applikation gewagt.

04F2B532-F851-4EC4-B4AF-D8C4877DEA3AEs gibt so schöne Applis und trotzdem appliziere ich wirklich selten und wenn, dann mache ich die Vorlage selbst, obwohl ich wirklich nicht gut zeichnen kann. Beim Stöbern auf Pinterest habe ich neulich eine Katze gesehen, die aus einer Tasche geschaut hat und schon war die Idee geboren. Leider gab weder mein Flexfolien- noch mein Stoffvorrat genug Material für eine schwarze Katze, aber, die Nähfreudigen unter euch kennen das, man hat ja eine große kleine Stoffkiste mit Resten und da lachte mich der braune French-Terry an, aus dem ich das Rehlein (siehe hier) genäht hatte. Passend dazu lag daneben der senffarbene Jersey von der Geburtstagshose und dann musste nur ein Löwe her, doch auch das findet sich in den Weiten des Internets schnell.

Löwen-ApplikationDie Bauchtasche habe ich Pi mal Daumen zugeschnitten und auf den Pullover genäht, eine Jerseynudel ergibt den Schwanz.

EA6541D1-BBC2-4889-915C-3D718FC9729EDie Ärmel habe ich unterteilt genäht, da auch der Sweat nur noch ein Reststück war und ich keine zwei lange Stücke mehr hatte. Allerdings gibt das dem Pullover doch etwas Besonderes!

Das Schnittmuster gibt es hier

So, nun gehe ich zurück an die Maschine, es wartet ein schönes Stöffchen

Euer Stehsternchen

 

Verlinkt bei Lunajus Kidikram

Strampler aus Musselin und Leinen und ein Minitutorial für Taschen

Wieder einmal habe ich den Harem Romper von Brindille & Twig vernäht, wieder einmal bin ich total verliebt in den Schnitt. Dieses Mal sind es Strampler für zwei Neugeborene kleine Babyjungen, die gerade erst das Licht der Welt erblickt haben und hach, ich könnte immer eine Träne der Rührung verdrücken, wenn ich an dieses Wunder denke.

Ich habe hier schon einmal über meine Erfahrungen mit Brindille & Twig berichtet und muss dazu daher gar nicht mehr viel sagen. Dieses Mal habe ich nur den Schnitt in der Größe angepasst. Als amerikanischer Schnitthersteller werden im Schnittmuster Größe 52 und 62 angeboten, da ich aber eine 56 haben wollte, habe ich Pi mal Daumen dazwischen geschnitten. Ich hoffe, das hat hingehauen, aber bisher haben sich die Mamis nicht beschwert. (Die Babys haben mal geweint, aber das nehme ich an dieser Stelle nicht persönlich.)

1AC1FBCC-CD0F-4512-B07C-0765D6B23663

Wie man vielleicht schon entdecken konnte, liebe ich bei Kindersachen Taschen auf dem Oberteil. Kleine, runde oder eckige Taschen die niemand braucht und trotzdem so gut aussehen. Bei runden Taschen behelfe ich mir mit einem kleinen Trick.

Minitutorial Tasche nähen

  1. Um die Rundung ordentlich hinzubekommen, habe ich mir Schablonen aus Pappe zugeschnitten und lege diese auf das Stück Stoff.
  2. Anschließend nähe ich mit einer sehr weiten Stichlänge, bei mir 4 oder 5, um die Pappe herum. Das muss nicht ordentlich sein, wichtig ist nur, dass zwischen Pappe und Naht ein guter Zentimeter Abstand besteht und die Naht weder am Anfang noch am Ende verriegelt wird.
  3. Anschließend ziehe ich an einer Seite am Oberfaden, raffe damit den Stoff und dieser legt sich um die Vorlage herum. Weit überschüssigen Stoff kann man an dieser Stelle abschneiden, sollte aber hier nicht zu knausrig sein, sonst wird das Nähen später schwieriger.
  4. Zieht man anschließend die Tasche vorsichtig von der Vorlage herunter, kann man sie direkt in Form auf das Oberteil legen und annähen. Zu Beginn meiner noch kurzen Nähkarriere habe ich die Tasche immer mit Wondertape befestigt, jedoch ist mir das mittlerweile zu frimmelig und geht auch so.

Wie bei meinen meisten Kleidungsstücken habe ich mich auch hier an einen neuen Level herangewagt. (Denkt euch einen kleinen Trommelwirbel!) Knopflöcher!!! Und zwar ohne richtigen Knopflochfuß und Knopflochautomatik! Jahaaa! Eine Anleitung, wie das geht, habe ich mal wieder bei Anna von einfach Nähen gefunden und sie hat recht, so schwer ist das gar nicht.

47ECBB91-2DC0-4892-A4EF-F6E670086BD3Mein „nicht-richtiger“ Knopflochfuß kann, dank meines fehlenden Anwendungswissens, nur die Länge eines Knopfloches anzeigen, zu mehr habe ich ihn nicht gebracht, aber das macht gar nichts. Da Anna, wie oben schon geschrieben, das vorzüglich erklärt, kommt von mir nur die Kurzversion. Ich habe eine Naht mit sehr schmalen, engem Zickzackstich genäht, dann die Nadel verstellt und den Zickzackstick verbreitert um das Knopfloch zu begrenzen (ganz wichtig ist da das Handrat und Geduld!) und anschließend wird wieder mit kleinem Abstand zurückgenäht, so dass das Knopfloch entsteht. Und hier geht es direkt zu Einfach Nähen: Klick

8873DBFE-6AA0-4792-817E-60038E47FD01Ich habe die Knopflöcher nur ca. 15 Mal geübt, bis ich an den Overall bin, um sie dann beim ersten Overall 0,5 cm zu klein zu machen. Wie das eben so ist, haben dann meine Holzknöpfe nicht mehr durchgepasst und ich musste auf andere ausweichen. Glücklicherweise hatte ich sowieso ein neues Projekt in der Schublade liegen, nämlich die überziehbaren Knöpfe von Snaply, doch darüber werde ich demnächst berichten.

4F7C08F0-AEC6-4EF1-B3FE-EBA543C25BB8Der zweite Overall hat dann die Holzknöpfe bekommen, schön mit der Maschine angenäht!

4969F6E4-466C-491C-8103-68F6FA0B26DC

Beide Strampler sind aus einer Kombination von Musselin und Leinen genäht. Musselin ist ja sowieso der Dauerbrenner unter den Stoffen für Babys und Leinen ist auch immer mehr am kommen. Beide Stoffe sind schön leicht und luftdurchlässig und daher bestens geeignet für den Sommer und noch dazu sind sie ganz weich auf Babys Haut!

So kleine Kleidungsstücke sind schon immer wieder süß, findet ihr nicht auch?

Liebe Grüße

Stehsternchen (die hofft, dass bald noch mehr Babys geboren werden, damit sie wieder Babysachen nähen kann)

Missy, Instagram und Adidas

Alles begann mit einem langen Abend auf Instagram… Beim Rumstöbern auf verschiedene Profilen fiel mir ein wunderschöner Pullover ins Auge. Und dann? Wahrscheinlich (hoffentlich) kennt ihr das auch, ihr seht etwas und denkt sofort: „Das will ich haben!“ Mir passiert das leider recht oft, so auch diesmal, ich bin wohl ein klassisches Opfer der Werbeindustrie, aber das ist schließlich ihr Job. Seitdem ich allerdings nähe lässt sich wenigstens das Schöne (das neue Kleidungsstück) mit dem Schönen (dem Hobby Nähen) verbinden. Also eine echte Win-Win-Situation!

„Missy, Instagram und Adidas“ weiterlesen

Nähanleitung: Einen Baldachin selbst nähen

Kennt ihr den Film „Liebe braucht keine Ferien“ mit Jude Law und Kate Winslet? Immer um die Weihnachtszeit überkommt es mich und ich muss diesen Film schauen! In einer Szene legt sich Jude Law mit seinen zwei Töchtern und Cameron Díaz unter einen wunderschönen Baldachin im Kinderzimmer – und da war es um mich geschehen – ich wollte in unserem Kinderzimmer ebenfalls ein Baldachinzelt haben. DCBBF961-FCF1-44F7-875E-53BBAD6E24B7

Schaut man sich auf Instagram oder Pinterest um, so hat man das Gefühl, dass jedes Kinderzimmer einen Baldachin haben muss und obwohl man diese bei verschiedenen Händlern bekommt, hatte ich mir das Projekt als allererstes Nähprojekt, abgesehen von Kleidung, vorgenommen. Gesagt, getan – Nähmaschine bei Mama ausgeliehen (sie steht 1,5 Jahre später immer noch hier, also die Nähmaschine, nicht die Mama) und Stoff gekauft. Ich hatte ehrlich gesagt keine Ahnung, jedoch viel Vorstellung und falls es euch ähnlich geht, erkläre ich hier wie mit ein wenig (besser viel) Stoff und ein bisschen Mathematik ein Baldachin entsteht. „Nähanleitung: Einen Baldachin selbst nähen“ weiterlesen

Brindille & Twig

Kennt ihr die Schnitte von Brindille & Twig?

Ich habe die Schnittmuster dieser Marke vor einiger Zeit für mich entdeckt und liebe eigentlich jeden einzelnen davon!  Brindille & Twig wurde von Melissa Hendrickson gegründet, ist in den USA ansässig und verkauft Schnittmuster für Klein und Groß. Ich kenne jedoch nur die Schnittmuster für die Kinder und das sind schon unglaublich viele. Um genau zu sein, bietet die Homepage über 100 Schnitte von einfachen Leggins über T-Shirts zu Overolls und sogar Schlaghosen. „Brindille & Twig“ weiterlesen

Eine Übergangsjacke mit neuen Herausforderungen

Obwohl ich nun schon einige Kleidungsstücke für die Kleine, für Freunde und auch für mich genäht habe, fühle ich mich trotzdem noch recht unerfahren und so versuche ich, bei jedem neuen Stück auch eine neue Herausforderung anzugehen. Zu Beginn waren das z.B. Bündchen, dann kamen unter anderem Reißverschlüsse (mit denen ich noch immer nicht warm geworden bin) und dieses Mal war es ein beschichteter, regenabweisender Jackenstoff.

„Eine Übergangsjacke mit neuen Herausforderungen“ weiterlesen

Streifenliebe

Nachdem ich in letzter Zeit eher weite Schnitte für mich selbst gemacht hatte, war es nun an der Zeit, ein körperbetontes Shirt zu nähen.

Beim Stöbern stolperte ich über das Shirt Laura von Pattydoo. Laura hat einen Bubi- bzw. Peter-Pan-Kragen und ich finde, so ein Kragen verleiht sofort ein wenig Verspieltheit, eine Brise Weiblichkeit und einen Hauch Glamour. Möglicherweise trage ich ein wenig dick auf – „Streifenliebe“ weiterlesen